hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Mein Körpergefühl im Wandel

Mein Körpergefühl im Wandel

Ich schaue an mir herunter. Mh, irgendwie habe ich Bauch! Ich drehe mich zur Seite und schaue erneut in den Spiegel. Die Waage zeigte doch eben zwei Kilo weniger an.

Einige Tage später: Ich stehe wieder vor dem Spiegel. Der Anblick bringt mich zum Lächeln. Ja, sieht gut aus. Frohen Mutes gehe ich auf die Waage. Drei Kilo plus. Ups, was ist denn da passiert?

Meinem Körper sieht man die drei Schwangerschaften an und auch die langen Stillzeiten. Ich hadere mal mehr mal weniger damit. Mit ihm. Meinem Körper.

Während ich mich früher an der Anzeige auf der Waage orientiert habe, geht es mir nun aber um mein Körpergefühl. Ich versuche regelmäßig Sport zu machen. Unabhängig von der Zahl auf der Anzeige geht es mir dann besser. Ich fühle mich besser, ich ernähre mich automatisch anders. Ich kann auch jetzt nicht alles was im Kleiderschrank anziehen was ich will, aber das stört mich nicht. Denn ich fühle mich gut. Verzichten tue ich nur bedingt. Schokolade gehört für mich eben zum Alltag wie der Apfel.

Körperhülle mit Inhalt

Je älter ich werde umso mehr definiere ich mich über Dinge, die ich erreicht habe, die mich ausmachen. Man könnte sagen, die Körperhülle füllte sich im Laufe der Zeit mit Inhalt. Und dieser Inhalten macht mich stolz. Es sind meine Kinder, es ist der Beste, es ist mein Ich – mit den Dellen und den Kilos mehr.

Ich freue mich, wenn ich mich sozial engagieren kann, wenn ich meinen Kindern die Welt erkläre, ein nettes Gespräch mit der Kassiererin habe oder der älteren Dame aus meinem Haus den Einkauf hoch trage.

Die Prioritäten haben sich im Laufe der Zeit geändert. In jungen Jahren lag die Präferenz oft bei Markenklamotten. Jetzt kann es auch mal irgendein Shirt sein. Und damit fühle ich mich heute wohl.

Und so lächle ich an den meisten Tagen in den Spiegel. Meistens mit Babysabber auf den Schultern, einem Schokofleck an der Hose und einem meckernden Kind im Hintergrund. Aber ich lächle, ich fühle mich gut. Angekommen.

Eure Jette



2 thoughts on “Mein Körpergefühl im Wandel”

  • Hallo Jette,

    ich glaube es gibt keine Mutter, deren Körper sich nicht verändert hat.
    Ich bin aber genau wie du der Meinung, dass man sich mit steigender Lebenserfahrung immer mehr seiner tollen Seiten bewusst wird – ganz unabhängig von Äußerlichkeiten.
    Und wer sich gut fühlt ist immer schön.

    Viele Grüße
    Mama Maus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*