hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Motzmittwoch: Wer liebt sein Kind? Mamas, die tragen oder die schieben?

Motzmittwoch: Wer liebt sein Kind? Mamas, die tragen oder die schieben?

Worte können verletzen. Vor wenigen Tagen gab es eine Diskussion auf Twitter darüber, dass auch das Fehlen von genau diesen es ebenso können. Es ging um den #tragenistliebe. Ich fühlte mich direkt angesprochen, da ich das Tragen mit Bosse wiederentdeckt habe und es sowohl hier auf dem Blog als auch bei Instagram thematisierte. Ich schaute nach und ja, auch ich habe diesen Hashtag benutzt.

Warum? Weil ich es liebe zu tragen. Weil ich es liebe, Bosse so einen entspannten Schlaf zu ermöglichen. Weil ich es liebe, mein Baby bei mir zu haben und ihn riechen zu können.

Die Kritik an dem Hashtag war, dass er suggerieren würde, dass das Schieben im Kinderwagen keine Liebe sei. Und diese Logik erschließt sich mir nicht. Das eine schließt das andere für mich nicht aus. Hole ich die beiden großen Kinder von der Kita ab, nehme ich zum Beispiel meist den Kinderwagen. So kann ich Freddies Roller, das Essen, die Wickeltasche und eventuelle Einkäufe transportieren. Zudem genieße ich es, mit den beiden frei agieren zu können. In diesen Momenten liebe ich aber nicht weniger.

Ein Hashtag, der ausgrenzt?

Ich liebe es zu lesen und schaue trotzdem auch gerne Filme. Ich liebe gutes Essen und genieße trotzdem auch Tiefkühlpizza. Das eine schließt das andere nicht aus! Und noch wichtiger: Nutze ich einen Hashtag, möchte ich keinen diffamieren und ausgrenzen. Eigentlich möchte ich nur verdeutlichen, was mir gerade wichtig ist, was ich gerade mache und mag. Der Sinn von Hashtags ist, dass sich Gleichgesinnte schneller finden, man zu einem Thema viele Bild- oder Textideen gezeigt bekommt. Nicht aber, andere auszuschließen.

Im übrigen ist auch Laufenlassen Liebe. Wichtig ist es, dass das Kind weiß, dass man da ist, wenn es einen braucht. Weint es im Wagen, kann es die Stimme sein, die es beruhigt oder die Hand, die sanft über den Bauch streichelt. Oder halt die Gewissheit für das Kind, dass man da ist – manchmal eben auch mit 1 Meter Abstand.

Wie seht ihr das?

Eure Jette



2 thoughts on “Motzmittwoch: Wer liebt sein Kind? Mamas, die tragen oder die schieben?”

  • Ich habe den Hashtag immer etwas anders verstanden. Und zwar auf die Vorwürfe bezogen, denen zumindest ich als Tragende vor vier Jahren oft begegnet bin: nämlich wer trägt, verwöhnt sein Kind, das Kind lernt nicht laufen, wenn es getragen wird usw.
    #tragenistliebe habe ich immer als Gegenaussage empfunden. Tragen ist Liebe und nicht verwöhnen etc.

    • So habe ich ihn noch gar nicht gesehen. Aber ein interessanter und wichtiger Aspekt! Würde erklären, wo er herkommt. Leider (auch) auf Vorurteile beruhend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*