hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Mein Wochenbett #1: Anträge, Kurse und ganz viel kuscheln

Mein Wochenbett #1: Anträge, Kurse und ganz viel kuscheln

Seit einer Woche bin ich Dreifach-Mama, seit einer Woche bin ich im Wochenbett. Während ich nach der Geburt von Melina und Freddie schnell wieder fit für den Alltag war, ist es nun (leider) anders. Der Beckenboden zwingt mich wie auch der Kreislauf zu Pausen. Erstmals habe ich mehrer Stunden im Bett verbracht. Der Beste hat sich derweil um die beiden großen Kinder gekümmert. Welch Segen.

So habe ich viel geschlafen, gelesen und gegegessen. Viel wichtiger aber, ich konnte Bosse so stillend und kuschelnd einen entspannten Start ermöglichen.

In den nächsten Wochen werde ich euch ein bisschen an meinem Wochenbett teilhaben lassen. Überlegt habe ich mir folgende Eckpunkte: Mein Körper, Das Baby, Rezepttipp und To-Do-Liste. Hier nun also der Rückblick auf die erste Woche.

Mein Körper

Wie auch schon nach Freddies Geburt habe ich die ersten Tage mit starken Nachwehen zu kämpfen. Sie sind besonders beim Stillen aufgetreten, was mich gerne mal laut fluchen ließ. Inzwischen geht es aber wieder, die Hebamme ist mit der Rückbildung auch zufrieden. Zum Bauch muss ich ja nicht viel sagen – außer vielleicht schwapp schwapp schwappeldidap.

Der Haarausfall lässt auch schon grüßen. Uff. Was habe ich es die letzten Wochen genossen, nicht ständig überall meine langen schwarzen Zotteln wegsammeln zu müssen. Hätte Mama Natur nicht bis nach dem Wochenbett damit warten können?

Das Baby

Bosse ist gut bei uns angekommen. Er schläft oder isst. Wenn er mal für ein paar Minuten wach ist, stürzen sich Freddie und Melina auf ihn. Sie erzählen ihn was in der Kita passiert ist, kuscheln und küssen ihn und freuen sich einfach, nun zu dritt zu sein. Mein Mamaherz schlägt wohl selten schneller wie in diesen Momenten.

Das Stillen klappt auch wieder sehr gut. Die anderen beiden habe ich je 1 1/2 Jahre gestillt – durch Zufall gleich lang. Ich plane das nicht wirklich, sondern schaue, wie es sich ergibt und gut anfühlt, für beide Seiten.

Rezepttipp

porridge

Diese Woche habe ich mir besonders Porridge gerne gemacht. Ich bringe zwei Tassen Milch und eine Tasse Haferflocken in einem kleinen Topf zum Kochen. Lasse es 3 Minuten köcheln, rühre aber gut um und lasse es danach noch etwas ziehen. Für die Süsse erhitze ich gerne Kokosraspeln in einer Pfanne – leicht gebräunt kommen diese mit Obst obendrauf. Das Rezept ist simpel, kann aber super variiert werden. Für eine vegane Variante einfach Mandelmilch verwenden. Es hält lange satt und ist wirklich schnell gemacht.

To-Do-Liste

Auch wenn Bosse erst wenige Tage auf der Welt ist, es gibt einige Dinge, die zeitnah organisiert werden mussten. So muss innerhalb von sieben Tagen nach der Geburt der Antrag für die Elternzeit beim Arbeitgeber vorliegen.

Außerdem habe ich mich für einen Rückbildungskurs angemeldet, die Geburtskarten bestellt, einen U3-Termin und die Nachsorge beim Frauenarzt organisiert.

Lasst es euch gut gehen, Eure Jette!



2 thoughts on “Mein Wochenbett #1: Anträge, Kurse und ganz viel kuscheln”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*