Ein Familienblog aus Berlin. Hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Werbung (unbezahlt) | Lieblingsseptemberbücher der Kinder

Werbung (unbezahlt) | Lieblingsseptemberbücher der Kinder

Auch diesen Monat möchte ich euch wieder zeigen, welche Bücher bei den Kindern besonders gut ankamen.

“Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne” von Jakob Martin Strid

Dieses Bilderbuch ist so toll illustriert und schön erzählt, dass tatsächlich alle drei Kinder begeistert zuhören. Es ist eine andere Welt, eine Geschichte, die man so noch nicht gehört hat. In der Stadt Glückshafen verschwindet der Bürgermeister Hieronymus. Während sein Nachfolger Vizebürgermeister Knorzig schon mal das Rathaus abreist, finden Mika und Sebastian eine Flaschenpost. Auf dem Brief ist von einer geheimnisvollen Insel die Rede und ein Samen ist mit drin. Sie pflanzen ihn ein und was wächst über Nacht? Eine Riesenbirne. Der Vizbürgemeister schickt sofort die Polizei. Das geht so nicht. Also machen sie die Freund mit der Birne auf den Weg zur Insel – doch wo liegt die eigentlich? Und wer hat den Brief geschrieben? Der verschwundene Bürgermeister?

“Hexe Lilli und der magische Tierzauber” von Birgit Rieger

Melina liebt Hexe Lili und auch wir mögen die Geschichten von ihr und ihrem Bruder Leon. Die Geschichten sind jedes Mal ein Abenteuer. In diesem Buch geht es um Tiere – viele Tiere. Denn die beiden passen auf den Dackel Raudi auf, doch es sollen noch mehr her. Blöd nur, dass der Zauberspruch so seine Tücken hat.

“Wanda Walfisch” von Davide Cali und Sonja Bougaeva

Ihr wisst ja, wir lieben das Schwimmen. Klar, dass Melina zu diesem Buch griff. Es geht um die etwas pumlige Wanda, die beim Schwimmunterricht ausgelacht wird. Doch dann verrät ihr ihr Lehrer einen Trick. Denken! So denkt sie, dass sie ein Padelboot ist und krault. Denkt sie an ein Surfbrett, schwimmt sie auf dem Rücken. Ein Buch, das Mut macht.

“Robert will …” von  Tracey Corderoy

Freddie liebt die Bücher von Robert. Jedes hat ein Thema “Jetzt”, “Mehr”, “Nein”. Sie sind schön gestaltet, kurz betextet und eignen sich super zum schnellen Lesen nebenbei. Schön finde ich, dass die Geschichte immer mit Robert und seinem Lieblingswort anfängt – quer durch diverse Lebenslagen. Am Ende jedoch merkt das kleine Nilpferd, wo die Grenzen liegen und zwar witzig und so mit einem kleinen pädagogischen Mehrwert für uns Lesenden.

Erzählt mal, was lest ihr gerade gerne? Hier findet ihr noch mehr Vorschläge – die Lieblingsbücher der Kinder der letzten Monate.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Diese Website speichert einige User-Daten.Mit dem Surfen auf motzmama.de erklären Sie sich damit einverstanden.
248