Ein Familienblog aus Berlin. Hier wird gemotzt und gel(i)ebt

1000 Fragen an mich #19

1000 Fragen an mich #19

Teil 19 der Frage-Challenge und mal wieder fällt mir auf, wie viel man wirklich vergessen hat. Oder könnt ihr euch an eure schlimmste Lüge erinnern? Vielleicht verdränge ich auch einfach nur sehr gut.

361: Was war deine schlimmste Lüge?

Puh. Der Mensch ist ja ziemlich gut im Verdrängen. Eigentlich stehe ich dazu, wenn ich Mist gebaut habe. Vielleicht nicht als 7-jähriges Mädchen. Aber so weit ich mich erinnere, bin ich mir keiner schlimmen Lüge bewusst.

362: Erweiterst du deine eigenen Grenzen?

Auf jeden Fall. Alleine dieser Blog. Was ich  mir über die Jahre angeeignet und gelernt habe, wäre damals noch unmöglich gewesen – wegen der (Wissens)grenzen.

363: Kannst du gut Witze erzählen?

Nein. Ich bin da echt schlecht drin. Oft scheitert es schon daran, dass ich sie mir nicht mal komplett und richtig merken kann.

364: Welches Lied handelt von dir?

365: Welche kleinen Dinge kannst du genießen?

Den täglich Kaffee bevor ich meine beiden Großen von der Kita abhole. Einmal Krafttanken und dazu gute Musik und gerne etwas Süßes.

366: Wofür kann man dich nachts wecken?
Für alles was mir oder einer mir nahen Person wichtig ist.

367: Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern?
Ich bin nicht mit allem zufrieden, aber ich würde nicht so weit gehen, etwas an mir ändern zu wollen.

368: Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden?
“Sie lachte viel und gerne und hatte ein erfülltes Leben.” Wobei erfüllt schon sehr abgedroschen klingt. Aber ihr wisst was ich meine.

369: Lässt du dich leicht zum Narren halten?
Ich hoffe doch nicht.

370: Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?
Eine Weltreise mit meiner Familie.

371: Muss man immer alles sagen dürfen?
Nein. Denn Worte haben eine große Kraft und Wirkung. Manchmal reicht es Dinge zu denken oder abgemildert zu äußern.

372: Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?
Meinem Partner. Im Alltag mit drei Kindern kommt der eindeutig am kürzesten.

373: Kannst du gut loslassen?
Inzwischen ja.

374: Wofür bist du dankbar?
Für meine drei gesunden Kinder.

375: Sind Komplimente von Leute, die du nicht kennst, wichtig für dich?
Nein, auch wenn sie mich natürlich freuen.

376: Vor welchem Tier hast du Angst?
Ich hätte Angst vor freien Wildtieren.

377: Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?
Kann ich mich nicht dran erinnern. Bin ich vielleicht jetzt verwirrt?

378: Was hast du immer im Kühlschrank?
Schokolade.

379: Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendung schaust?
Nein, ich stehe zum Bachelor-Gucken.

380: Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?
Früher hätte ich gesagt, dass es die Studentenzeit war. Jetzt würde ich sagen, dass es die Zeit mit den Kindern ist. Auch wenn sie anstrengend ist.

Ihr habt Lust auf mehr? Dann schaut euch mal hier den letzten Beitrag an.

Liebe Grüße, eure Jette!



1 thought on “1000 Fragen an mich #19”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*