Ein Familienblog aus Berlin: Alltag mit drei Kindern, Job und Hund. Hier wird gemotzt und gel(i)ebt.

Hallo kleiner Freund

Hallo kleiner Freund

Neulich ist mir etwas schreckliches passiert: Ich habe ihn im Keller eingeschlossen ohne es zu merken. Das Geschrei war groß.

“Hol ihn daraus, Mama”, schrie Melina. Ich wusste erst gar nicht wie mir geschah, hatte ich ihren kleinen Bruder Freddie doch auf dem Arm. “Da ist mein Freund drin.” Achso, ja. Der Freund. Ihr Freund. Der imaginäre.

Melina bringt ihn immer mal wieder mit in unseren Alltag. Er spielt mit ihr und uns, isst mit oder macht Quatsch. Das wichtigste für sie ist wohl aber, er hört zu. Und so plappert sie fleißig drauf los und trägt ihn auf ihrer Hand herum.

Ob ich das schlimm finde? Nein. Außer ich schließe ihn irgendwo ein oder steh auf ihn drauf. Das finden Melina und er dann nicht mehr so lustig.

Fazit
Mein Kind hat einen unsichtbaren Freund - was tun?
Artikelname
Mein Kind hat einen unsichtbaren Freund - was tun?
Beschreibung
Das Geschrei war groß. Ausversehen habe ich den besten Freund meines Kindes eingeschlossen. Aber es ist auch schwierig, denn der beste Freund ist unsichtbar.
Autor
Autor
motzmama
Logo


0 thoughts on “Hallo kleiner Freund”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*