hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Eine Frage, auf die ich keine Antwort habe

Eine Frage, auf die ich keine Antwort habe

Die Reaktionen auf unser drittes Kind waren sehr durchwachsen – ich hatte ja schon mal darüber geschrieben. Jetzt, wo Bosse aber da ist, wird eigentlich keine Kritik mehr laut. Zugegeben, nun ist es ja auch zu spät. Im Gegenteil, nicht selten kommt die Frage auf: Wird es noch ein viertes Kind geben?

Für den Besten steht fest: Nein. Und für mich? Diese Frage zeigt deutlich, wie konträr Kopf und Herz funktionieren können. Denn mein Herz schreit förmlich „Jaaaaa“ und mein Kopf schüttelt sich eifrig und brüllt „Neeeeein“.

Geld und Zeit sind begrenzt

Wir haben drei gesunde Kinder, für die wir sehr dankbar sind. Sie sind fröhlich, bereichern unseren Alltag, machen uns zu besseren Menschen und sie lieben sich. Der Wohnraum in Berlin ist begrenzt und teuer, die Verantwortung gegenüber den Kindern kann auch in Zeit gemessen werden und auch die ist nun mal begrenzt. Melina kommt nächstes Jahr in die Schule, ich fange wieder an zu arbeiten und habe dann noch zwei Jungs im Kleinkindalter plus Hund.

Und dann sind da die Erinnerungen an den ersten positiven Schwangerschaftstest, an den dicker werdenden Bauch, die ersten Tritte, die Geburt, den Babyduft und ich frage mich – das war es jetzt? Nie wieder schwanger sein? Nie wieder ein Baby bekommen? Vielleicht sind es die Hormone, die mich so wehmütig werden lassen, vielleicht ist es einfach so, wenn ein Lebensabschnitt zu Ende geht. Und ja ich weiß, ich bin ja Mutter von drei tollen Kindern und keiner kann mir sagen, dass ich nicht auch nach dem vierten Kind so wehmütig bin.

Das Problem mit dem „nie wieder“

Aber ich glaube, dass genau das auch mein Problem ist. Zu akzeptieren, dass es schon mit 32 Jahren ein „nie wieder“ geben kann. Meine letzte Schwangerschaft war recht bescheiden. Ich musste lange Bettruhe halten, stand zwei Mal vor einer vorzeitigen Krankenhauseinweisung, hatte Schwangerschaftsdiabetes und musste früher als geplant  mit den Arbeiten aufhören. Bin ich einfach nicht im Reinen damit?

Da mich das Thema wirklich sehr beschäftigt, habe ich auch schon mit anderen Dreifach-Mamas gesprochen. Einige wussten sofort, dass sie jetzt komplett sind, andere haderten auch lange mit sich, ob die Familienplanung nun abgeschlossen ist, oder nicht.

Spürt man das? Bin ich ein Fass ohne Boden? Ich liebe mein Leben als Mutter, ich merke aber auch, wie gerne ich arbeiten gehe und mir das fehlt. Zugegeben, ich habe schon jetzt höchsten Respekt vor dem Alltag, der mir bevorsteht, aber auf der anderen Seite, freue mich mich so so sehr darauf.

Zu kleine Wohnung, zu kleines Auto

Es gibt für mich so wenig, was gegen ein Kind spricht. Außer halt Wohnraum. Schon mit dem dritten Kind war klar, dass sie sich ihr Studium wohl selbst finanzieren müssen. Mit einem Abstand von zwei Jahren, haben wir recht lange gleiche Kosten was Klassenfahrten und Gebühren angeht. Auch ist es utopisch, dass alle ein eigenes Zimmer kriegen werden. Aber ich hoffe, dass wir sie so erziehen, dass sie später sagen, es sei vielleicht nicht alles optimal gewesen, aber ich hatte eine tolle Kindheit mit meinem coolen Geschwistern.

In unser Auto bekommen wir keine drei Kindersitze, trotzdem sind wir viel unterwegs – entweder mit Bahn und Auto oder nur mit Bahn.

Es gibt viele Dinge, die ich meinen Kindern nicht geben und kaufen kann. Aber ich habe so unglaublich viel mehr, was hier auf sie wartet. Ein Zuhause mit viel Liebe, lautem Lachen, ausreichend Essen und einer guten Portion Chaos. Und vielleicht muss ich einfach lernen, mich über das zu freuen, was ich habe: drei wundervolle Kinder.

Woher wusstet ihr, dass eure Familienplanung abgeschlossen ist, das keiner mehr fehlt?

Liebe Grüße, Eure Jette!



8 thoughts on “Eine Frage, auf die ich keine Antwort habe”

  • Also gefühlt sind wir mit 3 Kindern komplett. Ich habe auch keine Lust auf eine erneute Schwangerschaft und vor allen Dingen Geburt. Aber die ganzen „letzten Male “ machen einen schon wehmütig. Ein für mich großer Punkt ist auch die Gesundheit. Was ist, wenn nicht alles gut geht, es Komplikationen gibt? Im Moment ist ein viertes Kind kein Thema, aber mit 33 mag ich meinen Kinderwunsch auch noch nicht ganz endgültig begraben.
    Lg

    • So geht es mir auch. Ich habe mit drei Kindern genug zu tun. Drei mal ging alles gut – das Schicksal noch mal herausfordern? Aber warum denkt man immer, dass es irgendwann schief gehen muss? Ja, es ist genug und doch, so wie du auch, ich bin erst 32. Wer weiß?! Diese letzten Male machen mich stolz und wehmütig zu gleich. Ach dieses Leben 😉

  • Mir geht es so wie dir. Ich habe sogar einen wirklich ähnlichen Post mal geschrieben. Ich kann auch nach 3.5 Jahren diesen Gedanken nicht ablegen. Auch wenn ich psychisch und körperlich am Ende bin, der Wunsch kommt immer wieder auf. Ich denke mit einer Nummer 4 verlässt man die Kompfortzone für eine sehr lange Zeit. Verreisen und vieles mehr wird noch ein wenig schwieriger. Ich kann dich sehr gut verstehen, dem Herzen sind alle Gründe egal, es will einfach.
    LG Natalia

    • Herz und Verstand eben. Aber wenn die Wohnung zu klein ist, das Auto auch, beide arbeiten gehen wollen … Ich glaube, irgendwann und vielleicht ist es ab dem Kind Nummer vier hier so, muss der Verstand entscheiden. Liebe Grüße zurück und danke fürs Teilen auf Facebook <3

  • Ich habe direkt nach Kind 3 (Jetzt 6, 4 und 2) gesagt das war’s. Mein Mann hat sich das 4. so sehr gewünscht. Irgendwann haben wir gesagt wir lassen das Schicksal entscheiden: 3 Versuche, sonst wäre uns der Geschwisterabstand zu gross. Und Zack, schwanger im 2. Versuch. Bin jetzt in der 19. Woche- ich freue mich sehr auf das letzte Baby, aber habe auch Ängste, mehr als beim 3. Ich war mir auch nicht sicher, ob es nun nur Wehmut war, aber 1 passt bei uns noch in Haus, Auto und am wichtigsten Herz. Es wird wohl alles gut werden….

    • Herzlichen Glückwunsch!!! Da wollte wohl noch jemand zu euch 🙂 Eine schöne Kugelzeit dir noch und jaaaa, alles wird gut werden <3

  • Wenn du dich nicht entscheiden kannst lass es ruhen. Einfach zeit ins land gehen lassen, du bist doch noch jung. Ich möchte kein Kind mehr,ich habe jetzt andere Pläne,das herauszufinden war einfach – also vlt wird es das für dich ja auch irgendwann. Egal was. Lg alu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*