hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Motzmittwoch: Murphys Gesetze für Eltern

Motzmittwoch: Murphys Gesetze für Eltern

Die letzten beiden Abende waren anstrengend. Die Kinder zu aufgedreht, die Eltern zu müde. Das ins Bettbringen zog sich. Ein Ende war zu lange nicht in Sicht. Dabei war ich guter Dinge. Aber Murphys Gesetz hat mal wieder zugeschlagen. Ihr wundert euch warum mal wieder? Hier ein paar Beispiele.

Seid ihr müde, sind die Kinder maximal aufgedreht.

Ihr wart den ganzen Tag draußen und denkt euch, dass die Kinder heute aber einfach nur ins Bett fallen werden, nein MÜSSEN. Ohne Diskussion und Hin und Her? Pustekuchen. Sie drehen auf und zeigen deutlich mehr Power als ihr nach drei Tassen Kaffee am Morgen.

Kinder müssen immer nach dem Anziehen auf die Toilette – besonders im Winter.

Ihr könnt eure Kinder so oft fragen, wie ihr wollt: Sie müssen nie aufs Klo. „Wirklich nicht Mama.“ Kaum angezogen und abfahrbereit, nimmt man aber ein leicht nervöses Auf- und Abwippen war. Stillstehen? Unmöglich! Also geht es doch ab aufs Klo. Besonders im Winter hat man Freude die dicken Ganzkörperanzüge aus und wieder anziehen, während man selber schwitzt wie in der Sauna.

Euer Essen ist ihr Essen.

Ich: „Welche Eissorte wollt ihr?“
Melina: „Schoko!“
Freddie:“ Erdbeere!“
Ich (zum Eisverkäufer): „Und für mich bitte eine Kugel Joghurt.“
Kaum habe ich das Eis auf der Hand. „Mama, wollen wir tauschen?“

Ihre Fahrgeschäfte sind deine Last.

Absprachen mit den Kindern sind so eine Sache. Meine stoßen da relativ schnell beziehungsweise oft an ihre Grenzen.

Ich: „Bist du dir sicher, dass du Roller fahren willst?“
Kind: „Ja, Mama!“

Wer hat nach der ersten Ecke keine Lust mehr? Das besagte Kind. Wer fällt kurze Zeit später hin und will getragen werden – zusätzlich zum Roller? Das Kind.

Die richtigen Sachen in der falschen Tasche.

Wenn Kinder trocken werden braucht man viel Geduld und Wechselsachen – für das Kind (und sich). So waren wir am Wochenende unterwegs und während es sich der Sohn auf meinem Schoß gemütlich gemacht hat, um der Live-Musik zu lauschen, spürte ich etwas warmes mein Bein herunter laufen. Er hat vergessen, dass er keine Windel um hat. Und ich den Beutel mit den Wechselsachen mitzunehmen. War klar, oder?

Gibt es bei euch auch solche Situationen?

Liebe Grüße, Eure Jette!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*