hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Hilfe, ich brauche eine Auszeit!

Hilfe, ich brauche eine Auszeit!

Der Alltag mit drei Kindern ist vor allem eins: laut. Melina erzählt viel und gerne, Freddie steckt mitten in der Warum-Phase und auch Bosse lässt durch Weinen oder Glucksen von sich hören.  Und wie es sich für Geschwister gehört, wird sich auch gestritten und diskutiert. Kleine Auszeiten sind für mich deshalb überlebenswichtig.

Mit Freunden treffen

Auch wenn der Babysohn dabei ist, ich genieße das wöchentliche Frühstück mit meinen Freundinnen. Manchmal klappt es sogar abends. Dann stille ich Bosse, warte bis er schläft und los geht es zum Sushiessen.

Bewusstes Zurückziehen

Wenn ich im Alltag merke, dass meine Grenze naht, ziehe ich mich zurück. Atme für ein paar Minuten durch – am liebsten mit einem Stück Schokolade auf dem Bett liegend.

Nur für mich

Alle sechs Wochen gehe ich zur Kosmetik. Bisher habe ich Bosse immer mitgenommen. Einmal hat er alles verschlafen, einmal hat er auf meinem Bauch halb liegend zugeschaut.

Mein Handy

Ist der Alltag so auf die Kinder abgestimmt wie während der Elternzeit mit Baby, dann nutze ich mein Handy um Kontakt nach „draußen“ zu halten. So kann ich mit Freunden schreiben, Nachrichten lesen und auch Bücher. Wir sind in der Bibliothek angemeldet und danke der App „Onleihe“ kann ich während des Stillens, der Einschlafbegleitung oder dem Kinderwagenschieben Buch lesen. Diesen Input genieße ich und kann ich trotz allem immer wieder gut einbauen.

Gutes Essen

Neben der Schokolade gönne ich mir auch gutes Essen. Meist esse ich abends noch ein zweites Abendbrot. Denn wenn alle schlafen, die Wäsche hängt und der Geschirrspüler ausgeräumt ist, komme ich zur Ruhe. Und dann genieße ich den Fisch oder die lecker geschmierte Tomatenstulle nur für mich. Es hilft auch den stressigen Tag hinter sich zu lassen und den Tag im guten zu beenden.

Laute Musik

Sind dann mal alle aus dem Haus – was selten vorkommt – dann dreh ich die Musik auf und singe und tanze. Es tut sooooo gut, mal nicht präsent zu sein.

Was sind eure Tipps?

Gebt auf euch acht, Eure Jette!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*