hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Motzmittwoch: Wie sich der Einzelhandel selber abschafft

Motzmittwoch: Wie sich der Einzelhandel selber abschafft

Ich war neulich mit meinen drei Kindern im Schuhladen. Für Freddie wollte ich neue Hausschuhe kaufen und eventuell für ihn und Melina noch Sandalen. Die Kinder waren gut drauf, ich motiviert etwas zu finden.

Leider war die Verkäuferin beschäftigt. Sie telefonierte an der Kasse stehend. Privat. Sie redete über mögliche Gerichte für ein Abendbrot. Also verschaffte ich mir einen ersten Überblick. Nicht aufregen. Nicht ärgern, versuchte ich mich innerlich zu besänftigen. Schnell war für Freddie klar, er will wieder die gleichen: blaue Hausschuhe mit einer Feuerwehr. Leider gab es sie nicht in der Größe 25.

Servicewüste Deutschland

Mh, nun also doch zu der noch immer telefonierenden Verkäuferin. Ich stellte mich an die Kasse und wartete. Sie begann ihr Telefonat mit genervter Stimme zu beenden. „Ja sorry. Du, ich bin alleine und muss hier auch noch Fragen von Kunden beantworten. Bis später.“

Sie schaute mich erwartungsvoll an. Und ich war tatsächlich kurz davor mich für die Störung zu entschuldigen – ironisch. Aber ich ließ es. Die Kinder waren noch immer gut drauf und ich noch immer motiviert mit drei Paar Schuhen nach hause zu gehen.

Sie tippt etwas in den Computer ein und entgegnet mir: „Nein, sorry. Die haben wir nur ab Größe 27.“ Mh, wir schauten weiter. Und mit wir meine ich die Kinder und mich. Eine Alternative fanden wir leider nicht. Die Verkäuferin telefonierte inzwischen wieder. Privat. Natürlich. Sauer zogen wir von Dannen, ohne Schuhe.

Eine Frage stellte uns die Verkäuferin dann aber doch noch. Zwar nicht die, ob sie uns helfen könne, sondern: „Habt ihr nichts gefunden?“

Augen auf bei der Berufswahl

Mir ist schon klar, dass nicht jeder seinen Traumjob ausübt und mal einen schlechten Tag haben kann. Mir ist aber nicht klar, wie ich so dreist privat vor Kunden über Belangloses telefonieren kann. Gerade als Verkäuferin für Kinderschuhe sollte sie wissen, wie wichtig eine gute Beratung ist. Wie groß sind die Füße? Sind sie breit oder eher schmal. Welche Firma wäre empfehlenswert?

Da Freddie und auch ich mit den alten aber eben zu kleinen Schuhen zufrieden waren, habe ich sie mir in der richtigen Größe im Internet bestellt. Eigentlich versuche ich genau dieses Einkaufen zu vermeiden, aber manchmal zwingt einen der Einzelhandel genau dazu.

Habt ihr euch solche frustrierenden Einkaufserlebnisse? Eure Jette!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*