hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Ich bin eine Ein-Kind-Mama

Ich  bin eine Ein-Kind-Mama

„Tschüß, viel Spaß bei Oma.“ Ein Kuss, die Autotür fiel zu, der Motor brummte auf und schon war sie weg. Mein kleines Mädchen, auf den Weg zu Oma. Mit 3 1/2 Jahren schläft Melina nun das erste Mal woanders. 300 km entfernt bei meiner Mama.

Sie hat sich sehr auf den fünftägigen Urlaub bei Oma Biene gefreut und ich finde den Zeitpunkt auch genau richtig. Sie kann ihre Bedürfnisse klar äußern und wir konnten ihr vorher erklären, was es heißt Urlaub alleine bei Oma zu machen.

Melina scheint es verstanden zu haben, denn Tränen gab es keine bei der Verabschiedung. Seit Sonntag ist meine kleine Große nun weg und es ist unglaublich ungewohnt so als Ein-Kind-Mama.

Zeit fürs zweite Kind

Ungeahnte Kapazitäten tun sich auf: Zeit nur für Freddie und die Gewissheit, dass es Melina sehr sehr gut geht.

Da wir ein Familienbett haben, fehlt mir die Schnarchliese natürlich und auch morgens ist es ungewohnt ruhig. Aber via Whats App versorgt mich meine Mama regelmäßig mit Fotos und Infos.

So groß auch die Umstellung, so schön das Gefühl, dass sie mal etwas alleine hat, nur für sich. Tierpark, Spaziergang am Ostseestrand, Oma.

Wer, wie ich, ein Oma-Kind war, weiß was ich meine. Am Freitag kommt sie wieder und ich freue mich schon jetzt SEHR darauf: auf den Trubel, ihr Strahlen und die Geschichten, die sie erzählen wird.



0 thoughts on “Ich bin eine Ein-Kind-Mama”

  • Hallo Motzmama,
    ein sehr schöner Artikel. Die Umstände sind bei uns ganz ähnlich. Allerdings haben wir uns das bisher noch nicht getraut und der Kleine (auch 3) hängt doch noch sehr an uns, obwohl er seine Oma über alles liebt. Wir wissen auch noch nicht, wie wir den ersten Schritt wagen. Vielleicht muss man am Anfang einfach damit rechnen, dass man Nachts nochmal 300km fährt, um den Kurzen wieder abzuholen. Dennoch toll, dass es bei euch so gut funktioniert.

    Beste Grüße
    DaddyD

    • Danke für deinen Kommentar. Vielleicht könnt ihr erst mal nur ein Wochenende planen und dieses in der Nähe zum Urlaubmachen nutzen?! Dann wären es keine 300 km und ihr hättet ein besseres Gefühl. Liebe Grüße und halte mich gerne auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*