hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Abstillen? Ja! Äh … nein! Vielleicht?

Wie lange willst du denn noch stillen? Eine Frage, die sitzt. Auch, weil ich keine Antwort darauf habe. Püppi ist acht Monate alt und ich stille sehr gerne. Es ist natürlich, vielleicht sogar DAS natürlichste. Und doch fühle ich mich oft als kleiner Exot.

Kennt ihr Glückwunschkarten zur Geburt mit einer Brust oder einem Tragetuch drauf? Nein? Ich auch nicht. Stattdessen sind Nuckelflaschen, Schnuller und Kinderwagen abgebildet.Seit einigen Tagen denke ich über das Thema abstillen nach. Im Sommer sind wir zu drei Hochzeiten eingeladen. Gerne würde ich diese inklusive Junggesellenabschied feiern. Mit einem Kind, welches regelmäßig gestillt wird, auch zum Einschlafen und nachts, etwas schwierig. Auch, weil Püppi weder Schnuller noch Flasche nimmt. Nun gut, fangen wir langsam an.

Erstmal nur tagsüber nicht mehr stillen. So meine Vorstellung. Bis Sommer ist ja noch etwas Zeit. Doch schon im Rossmann, vor dem Regal mit den Flaschen, wurde mit mulmig. Ich kaufte es, um dann, wie sollte es auch anders sein, zuhause festzustellen, dass sie es nicht will und ich es eigentlich auch nicht.

Pulver, Flaschen und Co stehen jetzt bei uns im Schrank, Püppi hängt wieder an der Brust und mir und meinem Mutter-Ich geht es blendend damit.

Für mich habe ich eine Antwort auf die Frage, nach dem wie lange noch, gefunden. Ich möchte so lange stillen, wie wir uns damit wohlfühlen. Am liebsten, bis Püppi sich selbst abstillt. Bis dahin genieße ich mein Leben als Exotin.



0 thoughts on “Abstillen? Ja! Äh … nein! Vielleicht?”

  • 🙂 meine tochter ist 2 jahre 2 monate …. und wir stillen noch! konnte ich mir nie vorstellen! mittlerweile sagt keiner mehr was, weil sie alle nur noch geschockt sind 😉 also weiterhin noch viel spass euch beiden

  • Hihi, ich kenn das auch. Und wurde ständig gefragt, wie lange willst du noch? Oder, willst du nicht mal langsam aufhören? Was sich die Leute immer einmischen? Jetzt hab ich aufgehört, nach 1,25 Jahren. Glaube es ist für uns beide besser, wir waren ständig krank. Nun nimmt sie auch endlich die Flasche. Bisher akzeptiert sie meinen ganz kurzfristigen Entschluss. Auch ich muss durchhalten und Nachts nicht in die bequeme Einstellung zurück (Brust raus u Kind dran). Flasche ist schon aufwendiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*