hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Frohe Weihnachten, mit kleinen Makeln

Frohe Weihnachten, mit kleinen Makeln

Der Baum steht, die Geschenke sind ausgepackt und der Magen konsequent gefüllt. Doch bei genauerem Hinschauen fallen hier und da einige Mängel auf. Am Baum hängen genau zehn Kugeln. Warum? Mehr Baumkugelhaken waren einfach nicht auffindbar. 40 weitere Kugeln warten nun hakenlos auf ihren Einsatz.

Ich habe sie liebevoll Ersatzkugeln getauft – sie werden wohl ein Leben lang reichen. Denn ich gehe nicht davon aus, mich im nächsten Jahr rechtzeitig an den Mangel der Haken zu erinnern.

Abstriche bei Geschenken

Auch bei den Geschenken müssen Abstriche gemacht werden. Sie sind alle mit Liebe ausgesucht und verpackt worden, doch der Lauflernwagen für Melina wird wohl noch eine Weile als Dekoartikel dienen. Zu klein ist die Püppi, zu groß das Geschenk, wenn auch perfekt die Absicht.

Unser erstes Weihnachten zu dritt sollte natürlich auch kulinarisch gewürdigt werden. Ente mit Rotkohl und Klöße. Die Ente gelang auch dank familiärer Tipps, auf die Soße verzichteten wir dank diverser Negativbeispiele aus der Kochvergangenheit.

Doch wie zerlegt man so ein Vieh richtig? Unser Zerteilen ähnelte mehr einer Schlachtung ohne Sinn und Verstand – auch daran sollte ich bis zum nächsten Jahr dringend arbeiten. Schließlich möchte ich nicht Kartoffelsalat und Boulette servieren – das übernimmt die Schwiegermama heute.

Frohe Weihnachten – denn ja, so sind sie. Es sind nämlich genau die kleinen Unstimmigkeiten, wie ich es mal positiv formulieren möchte, die das Fest so schön und jedes Jahr aufs Neue einmalig machen.

Frohe Weihnachten, Eure Jette



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*