hier wird gemotzt und gel(i)ebt

Made by Mama

Ich komme gerade aus der Bibliothek. Ergebnis: Neben mir liegen zwei Bücher über das Nähen. Nachdem ich bereits während der Schwangerschaft die Kuscheltiere für meine Tochter gehäkelt habe, sollen nun Schmusetücher, Mützen und Co folgen. Warum ich hier schreibe, statt anzufangen? Ich habe schlichtweg einfach keine Nähmaschine, geschweige denn Erfahrung. Darum ist ein Buch für Kinder ab acht Jahren dabei!

Made by Mama – bereits vor ein paar Wochen verspürte ich den Drang, mehr selbst machen zu wollen. Spielen, trösten, wickeln – die Aufgaben als Mutter sind übersichtlich.

Es fing ganz harmlos mit Brot an. Mehlmischung in eine Schüssel, lauwarmes Wasser dazu, kneten, gehen lassen, in die Backform geben, gehen lassen und ab in den Ofen. Nach 45 Minuten breitet sich der leckere vom Bäcker bekannte Duft in der ganzen Wohnung aus.

Es folgte der allwöchentliche Kuchen und Brötchen. Aus anfänglicher Euphorie ist inzwischen Gewohnheit geworden – doch was als nächstes? Täglich koche ich eine warme Mahlzeit – auf einmal unverzichtbar: frische Kräuter. Also ab zum Supermarkt, einen Topf Petersilie gekauft – natürlich Bio – und wieder nach Hause. Doch was tun mit der Masse? Aufbrauchen bevor er hinüber ist scheint unmöglich. Also wird das gesunde Grünzeug eingefroren: Zupfen, waschen, schneiden und mit etwas Wasser in den Eiswürfelbehälter.

Ob ich auch bald eine Kuh im Hinterhof zu stehen habe und im Kinderzimmer Hühner halte? Ich weiß nicht, wie und ob der Selfmade-Teufelskreis endet. Ich weiß aber, dass ich noch schnell zu Lidl muss, da gibt es nämlich gerade Nähmaschinen im Angebot.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*